Haartypen. Wie Sie Ihre Haare pflegen sollten?

Jede Person hat anderes Haar. Manchmal langes. Häufig lockiges oder gewelltes. Einige haben ein bisschen strapaziertes – andere fettiges. Unsere Haare, unabhängig vom Typ, brauchen immer die Pflege. Die gepflegten, gesunden und glänzenden Haarsträhnen ist der beste Schmuck. Die Pflege ist jedoch problematisch, weil jeder Haartyp etwas Anderes braucht.

Pflege des lockigen Haars

Lockige Haare mögen Haartrockner mit dem Diffusor. Am besten sind solche Geräte, die eine Ionisierung-Funktion und die Möglichkeit des kühlen Luftzugs besitzen. Sehr wichtig ist auch die richtige Befeuchtung der trockenen Haare mit einem Conditioner. Verzichten Sie auf Kämmen der Haare, weil Sie so das Aufplustern vertiefen. Die lockigen Haare sollen zart mit den Fingern ausgekämmt werden. Wenden Sie auch keine Produkte mit Alkohol an. Verzichten Sie außerdem auf große Mengen von Gels und Schäumen.

Pflege des gefärbten Haars

Die gefärbten Haare sind übermäßig beschwert. Nach dem Färben sollten Sie also die glänzenden Spülungen und spezielle Shampoos anwenden, um den Glanzverlust und die Mattierung der Haare zu verhindern. Es ist übrigens sehr wesentlich, einen richtigen pH-Wert zu halten, indem Sie Conditioner mit einem sauren pH-Wert oder Spülungen aus Essig bzw. Zitrusfrüchten anwenden. Sie können auch auf das Haar die Öle auftragen, dank denen die Farbe gefestigt wird (Avocado-, Jojoba-, Traubenkern- oder Mandelöl). Sie sollten folgende Fette vermeiden (sie spülen die Farbe): Kokos- und Palmöl, Shea- und Kakaobutter. Es werden auch Produkte mit Silikonen und dem Sonnenschutzfaktor empfohlen.

Pflege des fettigen Haars

Auch die fettigen Haare sollen so oft gewaschen werden, wie es notwendig ist, aber nicht häufiger als einmal pro Tag. Es sollen Shampoos mit einer zarten Formel und sanften Detergenzien gewählt werden. Sie können sich Ihre Haare sogar mit dem Conditioner reinigen. Verzichten Sie auf keinem Fall auf Haarmasken oder -balsame, sondern tragen Sie vor dem Waschen auf. Es ist besonders wichtig, sie lediglich auf die Strähnen aufzutragen und den Kontakt mit der Kopfhaut zu vermeiden. Es lohnt sich auf solche Produkte zu setzen, die das Einfetten bremsen, wie z.B. Birkenwasser, Trockenshampoo, Brennnessel, Schwefel oder schwarze Speiserübe.

Pflege des aufgeblähten Haars

Das Aufplustern gehört zu den häufigsten Problemen der Haare mit der hohen Porosität. Diese Haare brauchen eine angemessene Befeuchtung, Nahrung und vor allem eine entsprechende „Beschwerung“. Beim Kampf gegen das Aufplustern spielt das Beschränken der Proteine und Feuchthaltemittel (z.B. Hyaluronsäure, Panthenol, Glyzerin) eine große Rolle. Sie sollten dagegen viele Produkte mit Emollientien und angemessenen Ölen anwenden. Haben Sie auch keine Angst vor Silikonen – sie helfen Ihnen, die Haare zu disziplinieren.